Schlagwort-Archive: Ute Lehner

Nicht zu glauben!!!

Meine Ärztin hatte mir Massagen und Krankengymnastik verschrieben und die Visitenkarte eines Physiotherapeuten gegeben.

Vampire

Ich rief sofort bei ihm an. Erfahrungsgemäß dauert es ja eine Weile, bis man einen Termin bekommt. Zu meiner Überraschung bekam ich ganz schnell einen Termin: Am nächsten Abend. Am Abend? Na ja, vermutlich war der Mann ziemlich ausgelastet und hatte mich noch zusätzlich in seine lange Tagesliste eingeschoben.

Am nächsten Tag – bzw. Abend – war ich dort. Ein Mann in weißem Berufskittel telefonierte gerade, wandte mir den Rücken zu, gab mir die Hand und wies auf das Nebenzimmer. „Pullover ausziehen und auf der Liege Platz nehmen. Rücken nach oben“ flüsterte er mir zu.Ich folgte seiner Anweisung, legte mich hin und steckte die Nase in die dafür vorgesehene Vertiefung. Gleich danach kam er auch schon.

Als erstes öffnete er meinen BH, schob die Träger beiseite und begann mich sanft vom Hals abwärts bis zu Taille zu massieren. Er erklärte mir auch, dass er eine außergewöhnliche Art der Therapie hätte, die mir sicher gefallen würde. Und er beugte sich über mich, streichelte meinen Hals, drehte mich leicht auf die Seite und kam mit dem Kopf immer näher…

Vampir

In diesem Moment sah ich sein verzerrtes Gesicht und seine langen Stoßzähne, die bereit waren, sich in meinen Hals zu bohren.
Er kam näher und näher, stieß einen schrillen Laut aus, der wohl ein Lachen oder eine Art Vorfreude sein sollte.

Ich kam in Panik, wollte mich befreien, aber er hielt mich eisern fest. Dann war er am Ort seiner Begierde. Ich spürte, wie er die beste Stelle zum Stich in meine Halsschlagader suchte. Jetzt stieß ich einen schrillen Schrei aus, so laut ich konnte, wehrte mich aus Leibeskräften und – wachte auf, weil mein Mann mich aus diesem Albtraum befreit hatte…

Schon erstaunlich, wie tief mich Nataschas Vorliebe für Vampire beeindruckt hatte, nicht wahr?


Ute Lehner, Moraira im November 2018


Zur Vita von Ute Lehner

Thema im September: Balladen

Gedichte die dramatische Geschichten erzählen: Balladen

1. Einladung Mittwoch, 26. September 2018, im Restaurante EL SENYORET, Denia,

Ctra. Las Marinas km 2 – 101A. Tel. 966 273 170, Beginn 16 Uhr.

Spendeneintritt 8 €, 1 Getränk inklusive.

2. Einladung für Donnerstag, 27. September 2018, im Restaurante PEDRAMALA/Benissa,

Ctra. La Fustera 60, Tel.: 965 748 315, Beginn 16 Uhr.

Spendeneintritt 8 €, 1 Getränk inklusive.

Balladen sind Erzählgedichte. Sie stellen schicksalshafte, besondere Ereignisse, Begegnungen und Auseinandersetzungen dar. Mit viel Spannung, geheimnisvollen, gespenstischen, tragischen Themen, und magisch Unerklärlichem. Es gibt Begegnungen mit Fabelwesen, mit meist schönen, verführerischen Frauen, die gefährliche erotische Verlockungen darstellen, um die Männer ins Verderben zu stürzen.

Es sind Theater für die Ohren, mit einer Sprache, die eindrucksstarke Bilder in unseren Köpfen entstehen lassen, von  Stolz und Ehre, Liebesglück, Lebensleid und Eifersucht, Heldentum und Untergang, Mord, Totschlag, Verlust und Versöhnung. (Sie hören viele Erzählgedichte die Sie bestimmt noch nicht kennen) Sie vermitteln große Emotionalität und Stimmungen, und zeigen ergreifend deutlich Verzweiflung, Wut,  Zorn,  Angst, und Hoffnung. Sie sind immer sehr lebendig geschrieben; und mit Dialogen ausgeschmückt, haben einen dramatischen Höhepunkt und oft eine überraschende Wendung.
Erfahren Sie, was sind Balladen, wann entstanden sie, und was wollen sie? Beliebte Kategorien und auch ein wenig über musikalische Balladen…. Alois Günther Lehner (der Ehemann von Autorin Ute Lehner, die vorliest) führt mit mir dieses mal durch das vielseitige Programm. Wir spannen einen Bogen von den Anfängen im Mittelalter, den Bänkelliedern, zu den großen deutschen Dichtern bis in die Jetztzeit! Zusätzlich lesen auch Anke und Christopher Catterfeld. Sie erfahren, dass in Balladen Sagen und Legenden verarbeitet, oder gesellschaftskritische Anklage vorgebracht, und sehr oft auf die Moral hingewiesen wurde, allerdings sexistisches Fehlverhalten ziemlich verniedlicht wurde. Und hören Sie, dass die Ballade auch bis Heute nicht totzukriegen ist. Sie wird umgewandelt zur ganz modernen Balladendichtung mit Einflüssen von Moritaten, Gassenhauern, Chansons, Couplets, Schnaderhüpferl und insbesondere dem Bänkelsang, der schon im 18. Jahrhundert bei der Kunstballade eine wesentliche Rolle spielte. Weiter geht es mit Politisch-Satirischem, und wie ganz junge Dichter schreiben beim aktuellen Poetry-Slam. Diese geschliffene Wortakrobatik wird auch Sie bestimmt begeistern! Dazwischen spielen wir mehrere Youtubefilme von großartigen Vortrags-Künstlern ein: Klaus Kinski + D. Fischer-Dieskau + Harald Juhnke + Peter Frankenfeld + Hildegard Knef + Lars Ruppel + Klaus Michael Nix + Helen Schneider. Und Gerdi Gerhardt stellt zur Einstimmung einmalige musikalische Balladen zusammen  (ca. 15 Minuten vor Programmbeginn) mit Charles Aznavour, Adamo, Roy Orbinson, Elton John und Elvis Presley. „Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.“  Zitat von Goethe
Wir freuen uns auf Ihr Interesse. Herzlichst, Alois Günter Lehner &re. Ute Lehner & li. Natascha.