Schlagwort-Archive: Denia

Restaurante Yumu

Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen,
damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet.Friedrich Nietzsche (1844-1900)

Menu del dia im Yumo

Der Zufall wollte es, das wir im Internet über das Restaurant Yumu in Dénia stolperten. Nun kam es, das wir in der Stadt zu tun hatten, so nahmen wir, Natascha L. Michnow und ich, die Gelegenheit für ein Testessen wahr.

Das Yumu ist noch relativ neu in der Dénia, in  der Calle Abu-S-Salt 1, in Nähe der Bahn. Der erste Eindruck spricht für das Restaurant: modern und schlicht eingerichtet, einfach Stylish! Bewirtet wird man von einem jungen Team.

Und erst der unglaubliche Preis für ein Mittagsmenü: 8,99 € ! Wir waren in höchstem Maße gespannt.

Das Essen im Yumu

Der Salat

Neben dem Menü, welches heute aus der Vorspeise Hähnchenflügel, gem. Salat oder Muscheln bestand, dem Hauptgericht Pollo Poke (knusprig fritiertes Hähnchen mit Gemüse und Reis), gelbes Hühnchencurry oder Thunfisch a la Plancha und einem Nachtisch oder Café lies uns erstaunen.

Der Salat bestand nicht aus dem üblichen Eisbergsalat sondern aus vielen anderen Sorten von Blättern und war mit einem Joghurtdressing versehen.

mDie Hauptgerichte

Der Thunfisch kam mit knackigem, gemischten Gemüse, anstatt mit pappigen Pommes Frites, wie so oft.

Das Pollo Poke wurde in einer Holzschüssel auf Reis mit roten, gebratenen Zwiebeln, Avocadostreifen und Salat serviert – wirlich gut!

Die Küche ist genau so jung wie das Team, sie kochen mit Einflüssen aus aller Herren Länder, genannt „cocina fusion„.

Es ist herrlich aufregend, exotisch und Bunt.

Sehen Sie oben die übersichtliche Speisekarte. Tortitas, Mangosalat, Tempuras, Crepes mit Lachs und Spinat … und dann erst die Hauptgerichte! Das sieht gut aus, gerne probieren wir beim nächsten Mal das Fridomaki. Sehr lecker klingt auch „Hähnchenbrust in Camembert/Pilzsauce“, da läuft einem schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen.

Fazit

Wir waren sehr zufrieden und werden sicherlich noch einmal dort vorbeischauen, die Speisekarte klingt nach „mehr“ – und erst das konkurenzlos preiswerte Menü!

Einziger Makel war, dass der Kuchen (außer die Schokoladentorte) doch sehr „spanisch“ ist, da wäre noch Luft nach Oben.


Yumu


zurück


Eines Tages geschah es Kant,
daß er keine Worte fand.
Stundenlang hielt er den Mund,
und er schwieg nicht ohne Grund;
ihm fiel absolut nichts ein,
drum ließ er das Sprechen sein.
Erst als man ihn zum Essen rief,
wurd`er wieder kreativ,
und sprach die schönen Worte:
„Gibt es hinterher noch Torte?“
Robert Gernhardt (1937-2006)

Restaurante El Senyoret

Indem der Schöpfer dem Menschen die Verpflichtung auferlegt, zu essen, um zu leben, ladet er ihn durch den Appetit ein und belohnt ihn durch den Genuß.
Jean Anthelme Brillat-Savarin(1755 – 1826),
französischer Schriftsteller, Jurist und Gastronom, Lehrbuch der Gastronomie und Tafelfreuden

Viele Jahre lang war ein gutes chinesisches Restaurant in den Räumlichkeiten des El Senyoret; wie viele andere Restaurants haben sie die Eröffnung verschiedenster Woks nicht überlebt – zu groß war die Konkurenz.

senyoret
El Senyoret

Entgegen aller Unkenrufen wagte es Alex und sein Team; packten es an, modernisierten die Küche, bauten den Gastraum komplett um und gestalteten den Außenbereich – ein hohes finanzielles Risiko in der heutigen Zeit.

Der sympathische Chef hatte eine Vision… und die Rechnung ging auf; seit nunmehr 10 Jahren funktioniert das Restaurant!

El Senyoret

Das El Senyoret hat sich der lokalen Küche verschrieben: Fideuá, Paella diverse Arten von Arroz sind aber nur ein Teil der Speisenkarte; neben Tapas und überaus leckeren Salaten gibt es natürlich auch Fleisch und Fisch.

Wir jedenfalls waren begeistert von dem eleganten Interieur und der äußerst freundlichen Bedienung, der schönen Präsentation der Speisen und selbstverständlich dem guten Geschmack selbiger.



Soll der Käse etwas taugen,
hab er nicht 10 000 Augen
wie einst Argus. Auch nicht klein,
breit und dick, so soll er sein!
Kein Methusalem an Jahren
werd er durch zu langes Sparen;
nein, der Büßrin reich an Thränen
soll er gleichen, Magdalenen.
Habakuk einst kochte Brei,
breiig nicht der Käse sei!
Was man liest von Lazarus,
gelte auch vom caseus:
Dort hört man’s im Klageton,
hier als Ruhm: »er stinket schon«.
Martin Luther(1483 – 1546),
deutscher Theologe und Reformator

24. und 28. April 2013 – Autoren-Lesung mit Sylvia Klinzmann

Aus ihrem neuen , überaus spannenden und faszinierenden Historien Roman

“ Die Stickerin von Sevilla „

Sylvia Klinzmann1. Am Mittwoch, 24. April 2013 in Calp,
Live-Musik-Bar SO WHAT. Lokal 19.
Avenida De Europa 1, Beginn 17 Uhr.

2. Am Sonntag, 28. April 2013 in Denia,
Restaurant/Musikbar PARADIS.
Las marinas km 2, Beginn 17 Uhr.
Jeweils Kostenbeitrag 5 €, inkl. 1 Getränk.

Exzellent recherchiert, beschreibt die Autorin – in einer wunderbaren Sprache – das Leben am spanischen Königshof von Isabel I. von Kastilien und Fernando II. von Aragon.
Und wir bekommen Einblicke in den jüdischen Alltag des ausgehenden fünfzehnten Jahrhunderts in „al Andaluz“.

24. und 28. April 2013 – Autoren-Lesung mit Sylvia Klinzmann weiterlesen