Das Jüngste Gericht

Liebe Freunde!

Ich habe einen außergewöhnlichen Artikel gefunden ( in DIE ZEIT bereits veröffentlicht), der gerade jetzt sehr gut passt, und den ich Ihnen – mit Erlaubnis des Autors – hier zum Nachlesen und Nachdenken  bringe…

Der endgültige Strafprozess, glauben viele, steht jedem am Ende bevor. Wie müssen wir uns das vorstellen ? Ein paar Weihnachtsfragen von Autor Thomas Fischer: Seit 2017 ist Prof. Dr. Fischer freiberuflicher Journalist und Schriftsteller. Sehen Sie auch seine interessante Homepage  < www.fischer-stgb.de >   mit VITA und vielen Veröffentlichungen etc..

GottD a s   J ü n g s t e    G e r i c h t

Das Jüngste Gericht weiterlesen

Deutsch Deutsche Geschichte

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls zwischen Deutschland Ost und West:

Die wenigsten Westdeutschen wissen über die „Stasi“ (vom Kürzel her zwar sehr bekannt) genau Bescheid. Wer oder was war eigentlich die Stasi ?

Hier eine sehr interessante, informative, aufschlussreiche und wissenswerte (genehmigte Copyright) Beschreibung von

Seit Beginn der Arbeit des BStU Ende 1990 sind bislang 7.263.501 (Stand: 30.06.2019) Ersuchen und Anträge eingegangen, darunter 3.282.078 Anträge von Bürgerinnen und Bürgern. Im Jahr 2018 haben 45.309 Bürgerinnen und Bürger einen Antrag zur Akteneinsicht gestellt. Im Archiv stehen über 111 Kilometer Schriftgut für die Recherche zur Verfügung. Davon sind 51 Kilometer bereits von der Stasi archiviert worden und sind personenbezogen zugänglich. Weitere 60 Kilometer wurden 1990 unsortiert in den Büros der Stasi gefunden und sind seither zu derzeit 91 Prozent erschlossen. Beim BStU arbeiten 1.440 (Stand 1. Januar 2019) Beschäftige an 14 Standorten.

W a s   w a r   d i e   S t a s i “ ?

Stasi ist das Akronym ( also umgangssprachlich) für Staatssicherheit, die Kurzformel für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in der DDR. Es wurde am 8. Februar 1950 gegründet, war über 40 Jahre aktiv und wurde in der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 von den Bürgerinnen und Bürgern der DDR entmachtet. Rechtlich hörte es am 30. Juni 1990 auf zu existieren.

Die Funktion

Die DDR wurde 40 Jahre lang von der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) regiert – ohne jemals durch freie, demokratische Wahlen legitimiert zu sein. Ihre Macht konnte die SED durch einen massiven Partei- und Sicherheitsapparat aufrechterhalten. Ein gewichtiger Eckpfeiler dieses Systems war das Ministerium düe Staatssicherheit (MfS).

Dieses wurde unter direkter Anleitung des sowjetischen Geheimdienstes im Zuge der Gründung der DDR aufgebaut. Es war innenpolitische Geheimpolizei, Ermittlungsbehörde und Auslandsnachrichtendienst in einem. Das MfS verfügte über 17 eigene Untersuchungsgefängnisse, stand unter Waffen und hatte ein eigenes Wachregiment. Es unterlag ausschließlich der Kontrolle durch die Parteiführung der SED und nicht parlamentarischer Kontrolle oder der Kontrolle einer freien Presse, die es ja im staatlich gelenkten Medienwesen der DDR nicht gab.

Deutsch Deutsche Geschichte weiterlesen

Freikauf in der DDR – Häftlingsdeals!

Wussten Sie:

Das Geschäft mit den politisch Verfolgten,   freikauf und   den Flucht-willigen die im Zuchthaus landeten – 95 % wurden übrigens bei der Flucht geschnappt – wurde eingefädelt Ende 1962 von Konrad Adenauer und Rainer Barzel.

Zwischen Herbst 1963 – 1989 kaufte die BRD politisch Gefangene aus der DDR. Dies geschah inoffiziell und bedeutete Freiheit gegen Devisen. Das war 25 Jahre lang Deutsch Deutscher Alltag!

Es wurde Stillschweigen nach außen bewahrt von beiden Seiten. Auch die Westdeutschen Medien hielten sich zurück…

Offiziell gab es in der DDR gar keine politische Strafverfolgung…

Jedoch fast jeder 3. Häftling erlangte so die ersehnte Freiheit.

Die freigekauften Personen wurden mit Bussen (im Osten „Wunderbusse“ genannt) an die Grenze gebracht und auf verschwiegenen Waldparkplätzen an den Westen übergeben, und nach Gießen ins Aufnahmelager gebracht.

Damit das nicht auffällt, hatten sie drehbare Nummernschilder, die bei Grenzüberschreitung passend in West- oder Ostkennzeichen (per Knopfdruck am Armaturenbrett) gewechselt werden konnten.

Insgesamt wurden 33.755 politische Häftlinge für mehr als 3,4 Milliarden DM freigekauft!

Freikauf in der DDR – Häftlingsdeals! weiterlesen