Verletzter Stolz vs. üble Nachrede


(Original Email von Achim Dohm , mit Kommentaren und Ergänzungen von mir in rot.)

Cases de Sant Jaume über literaturfreunde-costa-blanca.com 

Di., 2. Apr., 17:56 (vor 17 Stunden)

 

 

Sehr geehrte Frau Lugschitz – warum ziehst Du eigentlich die Frau Lugschitz mit hinein, und den anderen Autor nicht? ( Na ja ich schick es ihm) werte Natascha, dass Du in Deinem Stolz als hervorragende Künstlerin ( ich bin doch keine Künstlerin, sondern Organisatorin und alles dreht sich nur um die Künstler die ich präsentiere) und Literatur- und Kulturveranstalterin mangels Wertschätzung verletzt bist, ist Dein gutes Recht.

Gewiss stimmt das nicht, denn ich mache das alles nicht um „Wertschätzung“ zu ernten. Es geht mir immer um deutschsprachige Kultur mit interessanten Beiträgen, so dass jeder seine wirkliche deutschsprachige Kultur unterhaltsam und informativ erleben kann und nicht vergisst im Ausland, und Freude daran hat! Denn es gibt doch sonst niemand hier, der sich so wie ich darum kümmert.

Warum sollte ich einen verletzten Stolz haben? Drei sehr gut besuchte, interessante, ganz verschiedene, kulturelle Veranstaltungen, die mit großer Begeisterung aufgenommen wurden. Die Autoren und ein hochkarätiger Vorleser, außergewöhnliche Themen, alles fantastisch!

Davon gedeckt sind aber weder üble Nachrede noch Falschbehauptungen, = bei mir gibt es nur Tatsachen! Die Falschmeldung ist doch Euer Part: Stichwort Sternekoch!
geschweige denn vorsätzliche Beschädigungen.

Beschädigung des Opfers? – Na,Ihr macht Euch doch selber kaputt…

Zunächst zum Koch:
Aufgrund offensichtlich dilletantischer Recherche aber vielleicht solltest Du oder Ihr überhaupt mal anfangen nachzurecherchieren!!! (damit will ich  unterstellen, dass es nicht vorsätzlich boshaft und/oder vorsätzlich falsch ist), stellst Du einen Zusammenhang zwischen einem Koch in Frankreich namens Bras und unserem Koch namens Andórra, genannt „Bas“ als Kurzform fon SeBAStién, her.

Plötzlich nur Koch? Er wurde mir mit glänzenden Augen von Dir als Sternekoch, der seinen Stern zurückgegeben hat angekündigt! Ein Bericht stünde sogar im STERN… Erst durch diesen Stern-Bericht erfuhr ich überhaupt einen Namen der so klang wie der des neuen Lieblingskoch der Hotel-Pächter, obwohl ich mehrfach bat mir den Namen genau aufzuschreiben.

Jedoch es gibt keinen Star- oder Sternekoch, oder überhaupt einen Koch „Sebastien Andorra“, genannt Bas, im Internet. Außerdem glaube ich nicht, dass irgendein Sternekoch unter seinem Nick- oder Spitznamen arbeitet, oder einen Stern bekommen hat.

Aber es gibt dies unter Andórra Sebastien, Leipzig:

https://www.xing.com/profile/Andorra_Sebastien

Bei Hobbys steht kochen…

Zugleich schreibst Du u.a. von „Betrug“ und „schmücken mit fremden Federn“.

Solange ich nicht den angeblichen Bericht über Deinen Koch im STERN gelesen habe, den Du so gern erwähntest, muss ich glauben, dass dieser Koch die Namensähnlichkeit ganz bewusst ausnützte, und sich mit fremden Federn schmückte! Ich bleibe dabei, er ist niemals ein Sternekoch gewesen! Und dann ist er ein Betrüger, den ihr betrügen lasst!!

Siehe bitte https://www.stern.de/genuss/essen/guide-michelin–s%C3%A9bastien-bras-bekommt-sterne-gegen-seinen-willen-zurueck-8544094.html

Ich habe Deine Seite mit diesen Behauptungen und Aussagen komplett  gesichert.

Ich natürlich auch Deine, mit den unterschwelligen und auch lauten Drohungen..

Dir als Expertin für gutes Essen ist bekannt, dass es mehr als einen  Menschen auf diesem Planeten gibt, der im Laufe seines Lebens einen Michelin-Stern verliehen bekommen hat. Na ja, es sind ausschließlich sehr gute Köche…

Eigentlich soll der Stern Lob und Motivation sein, aber der Druck ist sehr groß für die Köche, so groß, dass sich drei Sterneköche das Leben nahmen…

Viele verzichten auf den Stern, das ist richtig, aber dann sind sie keine Sterneköche mehr!

Die Tischkultur und Steifheit in der Sterne-Gastronomie hat sich verändert und ist viel lockerer geworden. Der Kochkünstler Rüffers sagte:“Qualität braucht immer vollen Einsatz und Engagement. Essen hat mit Freude an Geschmack zu tun.“ Und man würdigt wieder die wundervolle Vielfalt der Produkte, die es hier gibt (ja im Überfluss) aber die so oft nur als „Billig und Viel“ verschandelt auf den Teller kommt.

Und nur, weil Dir in Deiner Wut die Zeit und Lust gefehlt hat, 
vernünftig und richtig zu lesen,
darfst Du noch lange nicht derartiges 
schreiben wie Du es veröffentlicht hast.

Welche Wut? Und was sollte ich denn genau lesen, Du hast mir niemals den entsprechenden STERN-Bericht oder den korrekten Namen Deines Schützlings gesandt…obwohl ich mehrmals es verlangte…

Aber offensichtlich hast Du schon von Anfang an richtig gelesen und habt  immer wieder von einem französischen Sternekoch geredet und von dem STERN-ARTIKEL…???!!!

Zum Unfall und zu uns:
Gleiches gilt für den unglücklichen Vorfall mit Deinem Gast.Das ist interessant, eigentlich waren wir alle Deine/Eure Gäste, im Restaurant, und nur dort fanden die Lesungen statt . Wäre jemand über ein Kabel von uns gefallen – aber wir kleben alle Kabel am Boden fest  – nur dann wäre ich verantwortlich.

Ich habe bis dato den Unglücksfall nur der Versicherung gemeldet, ohne darauf  hinzuweisen, dass Du Veranstalterin bist und Eintritt für Deine Veranstaltung nimmst. Ich muss dies nun wohl nachholen. Drohung? Nur zu! Allerdings hörte ich, dass die Versicherung – seltsamer Weise – sich noch nicht gemeldelt hat bei dem Opfer, so dass die Frau jetzt per Anwalt eine Beschwerde an die Versicherung schreiben lässt über Euer Verhalten!

Eigentlich hätte ich gar nichts geschrieben auf meinem Blog, aber da ich es als ziemlich unverschämt, unmöglich und ziemlich unseriös betrachte, dass Ihr allen Ernstes versucht die Verantwortung für Eure Sicherheits-Versäumnisse und -Mängel mir unterzuschieben (da platzte mir der Kragen) , und muss dieses Gebaren aufzeigen. Ihr wollt möglichst nicht die Kosten für den entstandenen Schaden übernehmen. Hat das System? Gab es schon andere solche Unkorrektheiten? Das könnte auch anderen Veranstaltern blühen und auch Gästen… darüber muss gesprochen werden!

Übrigens: Ich nehme nur einen Spendeneintritt von 8 € (siehe meinen Backstage-Bericht, bitte „immer richtig lesen“), wovon ich Dir persönlich immer die Hälfte persönlich gegeben habe , pro Person 4 € für den Inklusive-Drink! Und ich zusätzlich aufkomme für die Getränke der Künstler und meines Tontechnikers, und einem Abendessen mit Letzterem und mir.

Alles über Bernd lasse ich mal weg, was Du geschrieben hast, das müsst Ihr unter Euch klären, – allerdings könnt ihr doch hören auf meinem Video, was genau er sagte, und nicht nur die letzten Worte, sondern auch die ersten bitte.

Natürlich muss er es wieder gesundheitlich sehr langsam angehen, da kann und sollte er sich gewiss den Stress mit diesem seltsamen Koch nicht antun – das ist nur meine Meinung! – und ihr habt ja schon vorher erklärt, dass es aus ist!

Warum seid Ihr denn so„mukschen“, wie man das in Norddeutschland nennt…

Deinen kindlich beleidigten, in Norddeutschland würde es man „mukschen“ 
nennen, Ton in Deinen Beschreibungen von uns und unserem Hotel und dem 
Geschehen
hier kann ich nur mit Bestürzung zur Kenntnis nehmen. Nichts 
desto Trotz muss ich den von Dir verfassten und veröffentlichten Text 
rechtlich prüfen lassen. Nur zu! Reitet Euch nur weiter rein.

Über das Hotel habe ich mich nie geäußert, allerdings über die vielen gefährlichen Stufen schon, und auch nicht zu Eurem Anteilseignerschaften-Angebot… Eure Zitate habe ich natürlich weitergegeben! Denn so habt Ihr mich schließlich vergrault, und ich verschwende mein starkes Engagement und meine starke Reklame nicht mehr weiter für Euch, Ihr begreift es ja nicht einmal…

Sofort nach meiner letzten Veranstaltung, am nächsten Tag, telefonierte ich mit Dir, in einem freundlichen, ja freundschaftlichen Gespräch, erklärte ich, dass ich meine, dass Ihr mit uns nicht zurecht kommen könnt, und ich es für besser halte unsere Literatur-& Kulturfreunde Treffen bei Euch zu beenden, und sagte alle Termine ab. Es gab wirklich keinen „kindlich beleidigten Ton“, denn da bin ich zu Souverän dafür! Im Gegenteil, wir verblieben, dass wir beide trotzdem noch etwas miteinander organisieren wollten (mit Deiner Zauberei, die Du mal lerntest). Na ja, das lassen wir aber.

Nochmal: Ich war sehr zufrieden die ganze Zeit im Restaurant Pedramala und dem charmanten Wirt Bernd, umziehen musste ich nur, weil es nicht anders ging bei Bernd. Vorher war ich sehr lange im Cafe del Mar/Moraira, einer außergewöhnlich schönen Adresse und nur der Besitzerwechsel zwang mich zur neuen Suche… und so weiter…

Fazit:
Ich erwarte, dass Du umgehend Deine Falschbehauptungen löscht, zugleich veröffentlichst, dass Dir in Deinen Behauptungen massive und von Dir verschuldete Fehler unterlaufen sind und dass Du ab sofort derartige Äußerungen komplett unterlässt.

Die Falschmeldung über Euren Hobby-koch müsst Ihr korrigieren! Wem wollt ihr eigentlich noch glaubenmachen, dass er ein Ex-Sternekoch ist oder gewesen sei. Verschuldete Fehler liegen bei Euch, denn ich bin nicht schuld, dass die Kante zu Eurer hinteren Rampe niemals gesichert war!!!

Ich habe keine Behauptungen abgegeben, sondern Zitate, die absolut Original-Ton sind!

Und über die vielen Stufen in den Gebäuden innen und außen schrieb ich, auch bei den sog. ebenerdigen Apartments gibt es Stufen innen und außen, und zum Restaurant ebenfalls drei sehr gefährliche ohne Handlauf zum Festhalten – Unfall vorprogrammiert!

Solltest Du dem bis morgen 03/04/2019, 18.00 Uhr nicht nachgekommen sein– Na ja ich sitze natürlich nicht immer vor dem Computer, sorry, aber die Antwort kommt ja jetzt!
, werde ich diese Angelegenheit zur Anzeige bringen gerne, das werden wir natürlich öffentlich klären, wer bei Unfällen durch mangelhafte Sicherheit in Eurem Hotel, die Schuld und die Kosten tragen muss, denn das sollte auch zukünftige Veranstalter interessieren, und vor allen Dingen die Gäste!
Und mit dementsprechenden Ersatzforderungen – aha, also darum geht es Euch also!!! verknüpfen. Wenn Du dieser meiner  Forderung nachkommst, werde ich hierauf in diesen Punkt verzichten. Schadenersatz braucht das Opfer, deren angebrochene Hand in Gips gelegt werden musste, ein Knie ist nicht in Odnung, ein Fuß verdreht und sie auch noch starke Schmerzen ertragen musste… Wenn ich nur daran denke: Ein Kind, ein Ball…das wird auch jetzt gefährlich, trotz den kleinen Leuchtstreifen und der leichten Bank, die bestimmt der Wind wegweht… Sie ist bei ca 25 – 30 cm ins Leere getreten und nach vorne gestürzt…

Die weitere Handhabung im Umgang mit der Versicherung – die werden sich freuen, dass ihr Euch noch nie um die Sicherheit gekümmert habt.- werde ich morgen 
mit meinem Kollegen und am Freitag mit der betroffenen Dame besprechen.

Ich denke, Du bist erfahren und intelligent genug, richtig zu reagieren. (Schmeichel, Schmeichel…?)

Vielleicht sollte ich nochmal „dilettantisch“ recherchieren, ob das System hat, ob es womöglich noch andere Prozess-willige etc. gibt, Ich reihe mich dann natürlich ein…

Mich Erpressen oder mir Drohen geht gar nicht! Gruß Natascha

Viele Grüße
Achim