Rte. Taurino

Die Jugend verschlingt nur, dann sauset sie fort;
Ich liebe zu tafeln am lustigen Ort,
Ich kost‘ und ich schmecke beim Essen.
Johann Wolfgang von Goethe(1749 – 1832),
Quelle: Goethe, Gedichte. Ausgabe letzter Hand. 1827, Aus geselligem Lied: Gewohnt, getan

Das Restaurante Taurino ist der Kreuzung an der alten N332, der Hauptstraße Avenida Dr. Fleming Ecke Calle Dr. Barraquer gelegen, man kann es nicht übersehen. Wir waren auf Empfehlung eines Freundes auf das Taurino aufmerksam geworden.

Rte. Taurino

Wir, die Autorinnen Jutta Draxler und Luitgard Maria Matuschka, und Natascha L. Michnow; dazu Gerdi Gerhardt, der Verfasser dieser Empfehlung, trafen uns um das Restaurant auszuprobieren.

Taurino
Im Gespräch mit dem Koch, bzw. Chef

Das Team aus Bolivien empfing uns überaus freundlich und nachdem wir saßen nahm die Kellnerin sofort die Getränkebestellung auf. Danach studierten wir die Speisekarte.

Es ist recht einfach organisiert: man wählt zwischen einer Auswahl von Vorspeisen und hat dann die Wahl zwischen verschiedenen Hauptgerichten. Es kamen auch gleich Ajoli, Oliven und Erdnüsse, mit frisch geröstetem Weißbrot.

Unter der Woche kostet das Tagesmenü ab 11€, wahrlich unglaublich bei dieser Qualität und Präsentation. Dann ging es daran, zwischen den Vorspeisen zu wählen, es wird einem nicht leicht gemacht,  denn es liest sich schon toll.

Vorspeisen

Wir wählten Entenleberpastete in Blätterteig und „dulces de la casa“, karamelisierten Ziegenkäse mit Salat, Honig und Apfelkompott, frittierte, knusprig panierte Gambas und Hühnchen auf frischer Ananas als Vorspeise; sehr schmackhaft und appetitlich angerichtet!

Nach diesem gelungenen Entré warten wir ungeduldig auf die Hauptgerichte, welche auch zügig aufgetragen wurden. Wir waren schon gespannt.

Bei anderer Gelegenheit hatten wir auch schon den köstlichen Räucherlachs mit Brot, Tomate  und Ei.

Die Hauptgerichte im Taurino

Die Hauptgerichte

Es wurde gebratene Forelle mit Spinat und Pommes, Rindfleisch „Asado“ aus der Rippe mit Gemüse und Pommes Frites, Langustinos mit Kartoffel, und Arroz Meloso mit Gambas undTintenfisch ausgewählt. Es war vortrefflich, genau so wie die Vorspeisen von herausragender Güte. Ein Getränk gehört ebenfalls zum Menü.

Der Nachtisch – zum Anbeißen

Bei dem Nachtisch hat sich der Chef wieder selbst an Kreativität übertroffen.

Die Brownies und der Apfelkuchen mit Eiscreme waren mit einem „Segel“ auskaramellisiertem Zucker verziert, das Eis, vier verschiedene Sorten.

 Dann das einhellige Urteil: Jederzeit gerne wieder!

Unser Fazit

Die „Restauranttester“

Wir waren uns bei der Bewertung einig. Das Restaurante Taurino ist mit Fug´ und Recht ein wunderbarer Geheimtipp in Ondara.

Die Relation twischen Preis,Qualität und Präsentation ist absolut Top!

PS.: Hunde dürfen mitgebracht werden.


Was sie will – ist Fleisch vom Grill,
gefüllte Tomate – und vom Salate,
lecker essen – wie besessen,
nach der Speise – noch vom Eise,
und dann trinken – bis zum Abwinken,
Knabberei und vieles mehr – steht danach noch zum Verzehr,
folgt ungefragt – der Herzinfarkt
und über Nacht – mal nachgedacht
mit Affenzahn – zum Abnehmwahn.
© Ursula Schachschneider(*1957),
Malerin, Buchillustratorin, Dozentin, Autorin und Aphoristikerin



zurück