Zwei Gedichte von Christian Catterfeld

Zum heutigen 85. Geburtstag von Christian Catterfeld, am 24. 03., hier eine „extra“ Würdigung:

F r ü h l i n g s e r w a c h e n

Nach des Winters kühler Starrheit kommt der Frühling sanft ins Land,                                              Küsst die Knospen vieler Blüten, hinterlässt ein Farbenband.

Schon im Januar blüh´n die Mandeln, scheint mir wie ein Blütenmeer.                                      Und verzaubert unsre Herzen, wenn wir wandern drunter her.

Auch das Blühen der Mimosen ist so unvergleichlich schön.                                                                 Wie der Himmel voller Sterne, Wunder, die stets neu gescheh´n.

Wenn die Margariten blühen, mit dem Mohn in seiner Pracht,                                                          Ganze Felder uns verzaubern, wie hat ER das nur gemacht?

In uns fühl´n wir neues Leben, mit des Frühlings junger Kraft.                                                          Sie wird unsre Seele heben, hat so oft es schon vollbracht.

„Frühlingserwachen“ zum Frühlingsanfang und „Liebe ist …“, als kleiner Vorgeschmack auf unsere nächste Lesung im April mit Dr. Elke Vesper (Ist unsere Liebe noch zu retten?):

L i e b e   i s t  . . .

Liebe ist des Lebens Quelle, die sich in mein Herz ergießt.

Liebe ist der Strom des Lebens, der durch alle Wesen fließt.

Liebe schaffet alles Neue und schenkt Deinen Freuden Raum.

Sie verleiht der Seele Flügel und erhebt Dich wie im Traum.

Liebe ist der Hauch des Frühlings mit der Blüten holden Pracht.

Liebe ist das sanfte Glitzern in der klaren Winternacht.

Liebe ist der Hauch des Friedens und das Glück, sich zu versteh´n.

Liebe ist der Hoffnung Wurzel, sie wird ewig nicht vergeh´n.

Liebe ist die nächste Nähe, die uns inniglich vereint.

Liebe öffnet jene Sphäre, die mir wie der Himmel scheint.

Liebe lenkt den Lauf der Sterne und führt uns durch Leid und Glück.

Liebe ist des VATERS Flüstern, komm´mein Kind zu mir zurück!

 

Der Mathematiker, Physiker und pädagogische Studiendirektor, der sein ganzes Leben schöne Gedichte liebte, hatte auch keine Mühe selbst immer wieder in verschiedenen Lebenssituationen passende Gedichte zu schreiben.

Aber was hat Mathematik und Physik mit seinen Gedichten zu tun?                                                   Er sagt: „Diese beiden Wissenschaften können Perspektiven in andere Dimensionen eröffnen oder erleichtern…“

Alle Gedichte widmet er immer gerne seiner geliebten Frau Anke .

Vielen Dank lieber Christian und liebe Anke für Eure Freundschaft, Loyalität und Hilfe all die Zeit bei und mit den Literatur- & Kulturfreunden.

Herzlichst und bitte noch lange, lange Zeit so weiter…

Eure Natascha