Schlagwort-Archive: Ute Lehner

Thema im September: Balladen

Gedichte die dramatische Geschichten erzählen: Balladen

1. Einladung Mittwoch, 26. September 2018, im Restaurante EL SENYORET, Denia,

Ctra. Las Marinas km 2 – 101A. Tel. 966 273 170, Beginn 16 Uhr.

Spendeneintritt 8 €, 1 Getränk inklusive.

2. Einladung für Donnerstag, 27. September 2018, im Restaurante PEDRAMALA/Benissa,

Ctra. La Fustera 60, Tel.: 965 748 315, Beginn 16 Uhr.

Spendeneintritt 8 €, 1 Getränk inklusive.

Balladen sind Erzählgedichte. Sie stellen schicksalshafte, besondere Ereignisse, Begegnungen und Auseinandersetzungen dar. Mit viel Spannung, geheimnisvollen, gespenstischen, tragischen Themen, und magisch Unerklärlichem. Es gibt Begegnungen mit Fabelwesen, mit meist schönen, verführerischen Frauen, die gefährliche erotische Verlockungen darstellen, um die Männer ins Verderben zu stürzen.

Es sind Theater für die Ohren, mit einer Sprache, die eindrucksstarke Bilder in unseren Köpfen entstehen lassen, von  Stolz und Ehre, Liebesglück, Lebensleid und Eifersucht, Heldentum und Untergang, Mord, Totschlag, Verlust und Versöhnung. (Sie hören viele Erzählgedichte die Sie bestimmt noch nicht kennen) Sie vermitteln große Emotionalität und Stimmungen, und zeigen ergreifend deutlich Verzweiflung, Wut,  Zorn,  Angst, und Hoffnung. Sie sind immer sehr lebendig geschrieben; und mit Dialogen ausgeschmückt, haben einen dramatischen Höhepunkt und oft eine überraschende Wendung.
Erfahren Sie, was sind Balladen, wann entstanden sie, und was wollen sie? Beliebte Kategorien und auch ein wenig über musikalische Balladen…. Alois Günther Lehner (der Ehemann von Autorin Ute Lehner, die vorliest) führt mit mir dieses mal durch das vielseitige Programm. Wir spannen einen Bogen von den Anfängen im Mittelalter, den Bänkelliedern, zu den großen deutschen Dichtern bis in die Jetztzeit! Zusätzlich lesen auch Anke und Christopher Catterfeld. Sie erfahren, dass in Balladen Sagen und Legenden verarbeitet, oder gesellschaftskritische Anklage vorgebracht, und sehr oft auf die Moral hingewiesen wurde, allerdings sexistisches Fehlverhalten ziemlich verniedlicht wurde. Und hören Sie, dass die Ballade auch bis Heute nicht totzukriegen ist. Sie wird umgewandelt zur ganz modernen Balladendichtung mit Einflüssen von Moritaten, Gassenhauern, Chansons, Couplets, Schnaderhüpferl und insbesondere dem Bänkelsang, der schon im 18. Jahrhundert bei der Kunstballade eine wesentliche Rolle spielte. Weiter geht es mit Politisch-Satirischem, und wie ganz junge Dichter schreiben beim aktuellen Poetry-Slam. Diese geschliffene Wortakrobatik wird auch Sie bestimmt begeistern! Dazwischen spielen wir mehrere Youtubefilme von großartigen Vortrags-Künstlern ein: Klaus Kinski + D. Fischer-Dieskau + Harald Juhnke + Peter Frankenfeld + Hildegard Knef + Lars Ruppel + Klaus Michael Nix + Helen Schneider. Und Gerdi Gerhardt stellt zur Einstimmung einmalige musikalische Balladen zusammen  (ca. 15 Minuten vor Programmbeginn) mit Charles Aznavour, Adamo, Roy Orbinson, Elton John und Elvis Presley. „Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.“  Zitat von Goethe
Wir freuen uns auf Ihr Interesse. Herzlichst, Alois Günter Lehner &re. Ute Lehner & li. Natascha.  

 

Rezension im August 2018

Liebe Literaturfreunde,

Rezension im Augst
Jutta Draxler

jetzt geht es ja „Schlag auf Schlag!“ … am heutigen Tag wurde die Rezension von Ute Lehner der Kurzgeschichten und Romane von Jutta Draxler veröffentlicht, am vergangenen Wochenende haben wir die 70.000 Besucher erreicht; wenn das mal kein Grund zur Freude ist…

Was hält Ute Lehner von den Geschichten von Jutta Draxler? Nun, Sie können es in Erfahrung bringen wenn Sie

weiter lesen…


Bleiben Sie auch in Zukunft informiert, abonnieren Sie unseren Newsletter. Dafür benötigen wir nur ihre Email Adresse und Sie verpassen nichts mehr, selbstverständlich können Sie den Newsletter ohne Angabe von Gründen jederzeit wieder abbestellen.


Zur Webseite von Jutta Draxler

„Kurzgeschichten und Romane“ von Jutta Draxler von Ute Lehner

 Autoren rezensieren - Ute Lehner „Kurzgeschichten und Romane“
von Jutta Draxler

Rezension von Ute Lehner

 

 

 

Die erste Kurzgeschichte von Jutta Draxler habe ich in den Costa Blanca Nachrichten gelesen:

„Bruno oder Franz“

Es ist die Erzählung einer Frau, die ihren verstorbenen Gatten in der Tiefkühltruhe beerdigte und alle in dem Glauben ließ, er wäre auf Weltreise Makaber! Aber der Schluss dieser Geschichte ist so umwerfend komisch, dass ich mir wünschte, Jutta Draxler eines Tages kennenzulernen!

Ich hatte Glück, ein paar Monate später trafen wir uns bei den Literatur- & Kulturfreunden an der Costa Blanca zu einem Vortrag über das Thema:

„In der Kürze liegt die Würze – Kurzgeschichten“

An diesem Tag las Jutta Draxler zwei tiefgründige Kurzgeschichten vor, die eine leichtironisch, die andere ein bisschen traurig. Beide sind nicht nur bei mir, sondern auch beim Publikum sehr gut angekommen.

Kurze Zeit später durfte ich ihren Roman

„Das Erbe des Wasserdrachen“

lesen. Hier ist eine weitere Variante der Ausdrucksfähigkeit von Jutta Draxler zu erkennen: Sie beschreibt ihre „Romanhelden“ detailliert, bringt viel Gefühl, aber auch sehr kritische Töne mit ins Geschehen. Es ist keine „Heile-Welt-Geschichte“ mit Anna und Paul, auch wenn Paul nach seiner Reise auf den Spuren seines Großvaters, der Lehrer in Tsingtau/ China, war, verändert zurückkommt. Ist seine Ehe noch zu retten?
Das Buch ist sehr lebendig, facettenreich geschrieben, ist spannend, und außerdem wirkt es so realistisch, dass man sich richtig hineinleben kann.

ISBN 978-3-7392 – 0265 -5    –   € 19.90 (D)

Im November erlebte ich eine andere Jutta Draxler, die eine Gruselgeschichte mit dem verwirrenden Titel:

„Seit gestern bin ich tot“

vortrug. Anfangs klang es fast romantisch, es knisterte förmlich, und dann stellte sich heraus, dass die sympathische Paula eigentlich einem „Ladykiller“ auf den Leim gegangen war.
Am Ende gab es eine Überraschung, die Jutta Draxler sehr spannend rüber brachte…


In ihrem neuesten Buch (noch nicht veröffentlicht) erzählt Jutta Draxler ganz romantisch die Geschichte der:

„Königin der Morgendämmerung“

Da gibt es wunderschöne Beschreibungen über den Chiemsee, die Stimmung bei
Sonnenaufgang und eine Fischerin, die jeden Morgen zu dieser Zeit mit ihrem Motorboot auf den See fuhr.
Erst als Dr. Johannes Bütow, der jeden Tag diese bezaubernde Stimmung genoss, diese schlanke Frau aus der Nähe betrachtete, erkannte er sie wieder: Marlene war doch das Mädchen mit den kastanienbraunen Locken, dem hübschen Gesicht, das ihn irgendwie an einen trotzigen Engel erinnerte. Sie hatte mit 15 Jahren ihre Eltern verlassen und lebte viele Jahre bei Verwandten im hohen Norden, war aber jetzt – im Alter von über 50 – wieder zurückgekehrt an den Chiemsee.
Und da beginnt ihre Liebesgeschichte, die über Erzählungen und Aufzeichnungen Marlenes bisheriges Leben berührt, in dem es zwar Schönes, aber noch viel mehr Leid gab. Das Beste für Marlene war, dass sie durch Johannes endlich die Sonnenseite des Lebens kennenlernen durfte.

Ein wunderschöner, nagelneuer Roman, der noch auf seine Entdeckung durch einen Verlag wartet. Vielleicht wird es eines Tages ein Bestseller? Ich wünsche es Jutta Draxler!

Was mir bei allen Geschichten und Romanen von Jutta Draxler aufgefallen ist: Es scheint so, als wäre ganz versteckt auch ein bisschen aus ihrem Leben darin enthalten…



Jetzt bei Amazon bestellen: Das Erbe des Wasserdrachen: Roman