Alle Beiträge von natascha

Eindrücke vom Treffen der Literatur- und Kulturfreunde Costa Blanca Nord

N a c h b e r i c h t   z u m   T h e m a   R U M Ä N I E N

vom 26. April 2018, im schönen Restaurante Pedramala (Benissa),

von Dr. Gabriela Calutiu Sonnenberg.

Rumänien - Siebenbürgen Was war das für ein umfangreiches Thema, das mir unsere stets an Neuem interessierte Organisatorin und Moderatorin Natascha L. Michnow vorschlug, als sie das Wort RUMÄNIEN nannte! Mein Herz fühlte sich plötzlich ganz schwer an, denn die Bewältigung dieser umfangreichen Aufgabe erschien mir schier unmöglich. Wie soll man die vielfältigen Facetten meines Heimatlandes in zwei kurze, viel zu kurzen Stunden zusammenfassen?

Auf der anderen Seite wusste ich, dass ich so ein großzügiges Angebot niemals abschlagen durfte, denn schließlich hatte ich insgeheim schon seit längerer Zeit auf eine faire Chance gewartet, mein Heimatland so vorzustellen, wie es wirklich ist, und nicht so wie es leider oft in gängigen Klischees verbreitet wird. „Irgendwo muss irgendwie irgendjemand anfangen“, ging es mir durch den Kopf, und „es gibt nichts Gutes, außer man tut es“.

Zugegeben, ich wusste dass ich in Natascha eine starke Verbündete hatte, die sich mit immensem Einsatz einbringt und tatkräftig anpackt. Um meinen gestärkten Rücken wissend, sagte ich also begeistert zu.

Die Vorbereitungszeit war kurz. Vielleicht war das auch unser Glück, denn nur unter Druck konnten wir uns tatsächlich auf das Wesentliche konzentrieren und mussten, manchmal auch schweren Herzens, einsehen, dass wir wirklich nur einige „Appetithäppchen“ anbieten durften, in der Hoffnung dass unsere Gäste sich anschließend so vom Thema angesprochen fühlten, um es auf eigene Faust weiter zu erkunden.

Eindrücke vom Treffen der Literatur- und Kulturfreunde Costa Blanca Nord weiterlesen

„Lernen Sie den unbekannten Nachbarn Rumänien kennen.“

Einladung der Literatur- und Kulturfreunde

für Donnerstag, 26. April 2018, im Restaurante PEDRAMALA/Benissa, Beginn 16 Uhr,             Ctra. La Fustera 60, Tel.: 965 748 315. Eintrittsspende 8 €, inklusive ein Getränk.

Thema: „Lernen Sie den unbekannten Nachbarn Rumänien kennen.“

Es kommt die mehrfach ausgezeichnete und prämierte Autorin, Journalistin, Spanienkorrespondentin des rumänischen Tourismusmagazin „Romania Pitoreaca“ und Redakteurin verschiedener rumänischer Publikationen in Irland, Kanada, Australien, USA, Neuseeland und Zypern, und 5-prachige Übersetzerin speziell für Deutsch, Englisch und Spanisch

D r .   G a b r i e l a   C a l u t i u   S o n n e n b e r g .    *********************************************************   

Lesen Sie bitte ihre interessante Vita hier in     Gabriela Sonnenberg      meiner Homepage unter Künstlerportraits.
Gabriela ist seit langem bereits aktiv bei den Treffen der Literaturfreunde eingebunden, sehr beliebt und erfreute uns schon oft mit ihrem schriftstellerischem Können.

Wir wollen nun von dieser Autorin einige Geschichten aus ihrem neuen hochgelobten Buch BOLERO hören, das sie gerade ins Deutsche übersetzte. Sie wird uns auch verschiedenes aus ihrem Leben in ihrem Heimatland Rumänien erzählen.

Wir begeben uns auf einen kulturellen Streifzug, bei dem wir ein wenig Info mit Fotos und Gedichte von berühmten Poeten hören, natürlich schöne Panflöten Musik von Gheorghe Zamfir (1), von der Literaturnobelpreisträgerin(2009) Herta Müller (2) gibt es ein starkes Fragment zum Thema Ceausescu, und eine Passage aus einem Buch von Manfred Kravatzky (3), in dem er nüchtern die Leiden der Bevölkerung schonungslos offen legt.

Künstler aus Rumänien

Das Ganze würzen wir mit ironisch-humorvollen Texten aus dem Büchlein AUFGESPIESST – der ewig faszinierende Alltag in Rumänien – von Benjamin Józsa (4).

„Lernen Sie den unbekannten Nachbarn Rumänien kennen.“ weiterlesen

Zwei Gedichte von Christian Catterfeld

Zum heutigen 85. Geburtstag von Christian Catterfeld, am 24. 03., hier eine „extra“ Würdigung:

F r ü h l i n g s e r w a c h e n

Nach des Winters kühler Starrheit kommt der Frühling sanft ins Land,                                              Küsst die Knospen vieler Blüten, hinterlässt ein Farbenband.

Schon im Januar blüh´n die Mandeln, scheint mir wie ein Blütenmeer.                                      Und verzaubert unsre Herzen, wenn wir wandern drunter her.

Auch das Blühen der Mimosen ist so unvergleichlich schön.                                                                 Wie der Himmel voller Sterne, Wunder, die stets neu gescheh´n.

Wenn die Margariten blühen, mit dem Mohn in seiner Pracht,                                                          Ganze Felder uns verzaubern, wie hat ER das nur gemacht?

In uns fühl´n wir neues Leben, mit des Frühlings junger Kraft.                                                          Sie wird unsre Seele heben, hat so oft es schon vollbracht.

„Frühlingserwachen“ zum Frühlingsanfang und „Liebe ist …“, als kleiner Vorgeschmack auf unsere nächste Lesung im April mit Dr. Elke Vesper (Ist unsere Liebe noch zu retten?):

L i e b e   i s t  . . .

Liebe ist des Lebens Quelle, die sich in mein Herz ergießt.

Liebe ist der Strom des Lebens, der durch alle Wesen fließt.

Liebe schaffet alles Neue und schenkt Deinen Freuden Raum.

Sie verleiht der Seele Flügel und erhebt Dich wie im Traum.

Liebe ist der Hauch des Frühlings mit der Blüten holden Pracht.

Liebe ist das sanfte Glitzern in der klaren Winternacht.

Liebe ist der Hauch des Friedens und das Glück, sich zu versteh´n.

Liebe ist der Hoffnung Wurzel, sie wird ewig nicht vergeh´n.

Liebe ist die nächste Nähe, die uns inniglich vereint.

Liebe öffnet jene Sphäre, die mir wie der Himmel scheint.

Liebe lenkt den Lauf der Sterne und führt uns durch Leid und Glück.

Liebe ist des VATERS Flüstern, komm´mein Kind zu mir zurück!

 

Der Mathematiker, Physiker und pädagogische Studiendirektor, der sein ganzes Leben schöne Gedichte liebte, hatte auch keine Mühe selbst immer wieder in verschiedenen Lebenssituationen passende Gedichte zu schreiben.

Aber was hat Mathematik und Physik mit seinen Gedichten zu tun?                                                   Er sagt: „Diese beiden Wissenschaften können Perspektiven in andere Dimensionen eröffnen oder erleichtern…“

Alle Gedichte widmet er immer gerne seiner geliebten Frau Anke .

Vielen Dank lieber Christian und liebe Anke für Eure Freundschaft, Loyalität und Hilfe all die Zeit bei und mit den Literatur- & Kulturfreunden.

Herzlichst und bitte noch lange, lange Zeit so weiter…

Eure Natascha